Fritz von Unruh

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 10. Mai 1885 in Koblenz, † 28. November 1970 in Diez an der Lahn

    Der Schriftsteller wurde an der Front im Ersten Weltkrieg vom Soldaten zum preußischen kämpferischen Pazifisten. Seinen ersten, von Wilhelm II. teilweise verbotenen Dramen, die in bewusster Kleistnachfolge um preußische Ideale kreisen ("Offiziere", 1912; "Prinz Louis Ferdinand", 1913), folgten Unruhs große pazifistisch-expressionistische Bekenntnisse, so die "Mustertragödie" des Expressionismus "Ein Geschlecht" (1917), das allegorische Drama "Vor der Entscheidung" (1919) und die Erzählung "Opfergang" (1919).

    1932 emigrierte Unruh über Italien nach Frankreich, wo er 1940 kurzzeitig interniert wurde. Nach der Haft ging er in die USA. Aus dem reichhaltigen Spätwerk sind zu nennen die Sammlung pazifistischer Reden "Mächtig seid Ihr nicht in Waffen" (1954) sowie die autobiografischen Romane "Der Sohn des Generals" (1957) und "Im Haus der Prinzen" (1968).

    Kalenderblatt - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.