Fritz von Unruh

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 10. Mai 1885 in Koblenz, † 28. November 1970 in Diez an der Lahn

    Datei:Unruh2.jpg
    Fritz von Unruh

    Der Schriftsteller wurde an der Front im Ersten Weltkrieg vom Soldaten zum preußischen kämpferischen Pazifisten. Seinen ersten, von Wilhelm II. teilweise verbotenen Dramen, die in bewusster Kleistnachfolge um preußische Ideale kreisen ("Offiziere", 1912; "Prinz Louis Ferdinand", 1913), folgten Unruhs große pazifistisch-expressionistische Bekenntnisse, so die "Mustertragödie" des Expressionismus "Ein Geschlecht" (1917), das allegorische Drama "Vor der Entscheidung" (1919) und die Erzählung "Opfergang" (1919).

    1932 emigrierte Unruh über Italien nach Frankreich, wo er 1940 kurzzeitig interniert wurde. Nach der Haft ging er in die USA. Aus dem reichhaltigen Spätwerk sind zu nennen die Sammlung pazifistischer Reden "Mächtig seid Ihr nicht in Waffen" (1954) sowie die autobiografischen Romane "Der Sohn des Generals" (1957) und "Im Haus der Prinzen" (1968).

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!