Fritz von Uhde

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler; * 22. Mai 1848 in Wolkenburg (Mulde), † 25. Februar 1911 in München

    Datei:Uhde f.jpg
    Fritz von Uhde; Selbstporträt

    Vertreter des deutschen Impressionismus. Uhde schlug zunächst die Offizierslaufbahn ein (Teilnahme am Krieg 1870/71), nahm 1878 seinen Abschied als Rittmeister und begann seine Studien unter dem Einfluss von Piloty und Makart in München.

    In Paris lernte er 1879/80 Munkácsy kennen, studierte die alten Niederländer und begann unter dem Einfluss M. Liebermanns in impressionistischer Technik mit aufgehellter Palette zu malen.

    Gleichzeitig wandte er sich, seit 1884, religiösen Themen zu und betrachtete es als seine Sendung, die Geschichte Jesu in modernem Gewande realistisch darzustellen; ideales Vorbild war ihm Rembrandt.

    Hauptwerke: "Nähstube" (1882, Saint Louis, Museum); "Bayerischer Trommler" (1883, Dresden, Gemäldegalerie); "Lasset die Kindlein zu mir kommen" (1885, Berlin, Staatliche Museen); "Abendmahl" (1898, Stuttgart, Staatsgalerie); "Schauspieler Wohlmuth" (1893, Oslo, Museum); "Die drei Töchter des Künstlers im Garten" (Köln, Wallraf-Richartz-Museum).

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!