Friedrich Wilhelm Gotter

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Dichter; * 3. September 1746 in Gotha, † 18. März 1797 in Gotha

    studierte Rechtswissenschaften, daneben englische, italienische und namentlich französische Literatur in Göttingen, wo er mit Boje die Herausgabe des "Göttinger Musenalmanachs" besorgte und durch seine dazu gelieferten Beiträge seinen Dichterruf begründete. Gotter war der letzte namhafte Vertreter des spezifisch französischen Geschmacks in der deutschen Poesie, ein Klassizist, der in korrekter Nüchternheit und eleganter Versifikation seine Triumphe suchte.

    Seine Opern, Lustspiele und Schauspiele waren größtenteils nur Bearbeitungen französischer Originale; am bekanntesten wurde davon das Melodrama "Medea" (1775), mit Musik von Benda (1778).

    Kalenderblatt - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.