Friedrich VI. (Dänemark)

    Aus WISSEN-digital.de

    dänischer König; * 28. Januar 1768 in Kopenhagen, † 3. Dezember 1839 in Kopenhagen

    Herrscher von 1808 bis 1839. Regierte seit 1784 an Stelle seines geistig erkrankten Vaters Christian VII., der 1808 starb. Friedrichs Politik in den Napoleonischen Kriegen orientierte sich vor allem an der Rivalität mit Großbritannien. Er hielt sich zunächst neutral, verbündete sich aber 1807 mit Napoleon. Deshalb verlor er im Frieden von Kiel 1814 Norwegen und Helgoland. Ein Jahr später gewann er dafür aber Lauenburg. Friedrich führte wirtschaftliche und innenpolitische Reformen durch, unter anderem die teilweise Abschaffung der Leibeigenschaft.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. März

    1765 England erlässt ein Stempelgesetz, das die erste direkte Besteuerung der amerikanischen Siedler darstellt und Abgaben für alle Schriftstücke in die Kolonien vorsieht.
    1962 Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow macht die gemeinsame Erforschung des Weltraums mit den USA von Fortschritten in der Abrüstungsfrage abhängig.
    1974 Der Bundesrat billigt die Herabsetzung des Volljährigkeitsalters auf 18 Jahre.