Friedrich Nicolai

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 18. März 1733 in Berlin, † 8. Januar 1811 in Berlin

    Als Leiter der 1765 gegründeten "Allgemeinen deutschen Bibliothek", eines zeitgenössischen Literaturblattes, hat er den Boden vorbereitet für die literarische Regsamkeit, die um die Wende des 19. Jahrhunderts in wachsendem Maß das Bürgertums ergriff.

    Noch befangen in der vorkantischen Aufklärung, lehnte Nicolai alles Neue wie die Weimarer Klassiker, den Pietismus, Kant und die Anfänge der Romantik ab. Eine Anerkennung seiner verlegerischen und schriftstellerischen Tätigkeit erfuhr Nicolai durch seine 1781 erfolgte Berufung in die Münchener Akademie. Eine aufrichtige Gönnerin Nicolais war die russische Zarin Katharina II., die ihn zum Mitglied der Petersburger Akademie ernennen ließ. Friedrich Nicolai verband eine enge Freundschaft mit Lessing und Moses Mendelssohn.

    Von seinen Werken sind zu nennen: "Beschreibung einer Reise durch Deutschland und die Schweiz", eine Quelle für den Kulturhistoriker und Sozialwissenschaftler. Die zeitkritische "Geschichte eines dicken Mannes" wendet sich gegen die Kantische Philosophie, und die bewusst platt-flüssig gehaltene Erzählung "Freuden des jungen Werther" sollte die "Wertherepidemie" in der Jugend bekämpfen.

    KALENDERBLATT - 27. Juni

    1866 Die gewonnene Schlacht von Nachod stellt einen wichtigen Schritt zum Sieg der Preußen über Österreich dar.
    1905 An Bord des russischen Panzerkreuzers "Potemkin" bricht unter der Besatzung eine Meuterei aus. Die Mannschaft droht Odessa zu beschießen, falls sie zur Verantwortung gezogen werden sollte. Die Meuterei hat begonnen, nachdem der Kapitän einen Matrosen erschoss, der sich über verdorbene Suppe beschwerte.
    1947 In Paris findet die erste Marshallplan-Konferenz statt, die jedoch an der Sowjetunion scheitert.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!