Friedrich III. von Hohenzollern (Deutschland)

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Kaiser und König von Preußen; * 18. Oktober 1831 in Potsdam, † 15. Juni 1888 in Potsdam

    Datei:Frie1698.jpg
    Kaiser Friedrich III.; Porträt
    Datei:Kron1837.jpg
    Kronprinz Friedrich; Gemälde von 1875

    Sohn des Kaisers Wilhelm I. und seiner Gemahlin Augusta.

    Seit 1858 war er mit der britischen Prinzessin Viktoria, einer Gegnerin Bismarcks, verheiratet; auf beiden ruhte die Hoffnung des liberalen Deutschlands (Freisinnige Partei, "Kronprinzenpartei").

    Nach Teilnahme am Deutsch-Dänischen Krieg 1864 entschied Friedrich im Deutschen Krieg 1866 mit der von ihm geführten 2. Armee die Schlacht von Königgrätz gegen die österreichischen Truppen.

    Auch am siegreich geführten Krieg gegen Frankreich 1870/71 hatte er nicht unwesentlichen Anteil. Nachdem er seinen Vater Kaiser Wilhelm I. 1878 schon einmal für kurze Zeit vertreten hatte, kam er nach dem Tod seines Vaters 1888 selbst an die Regierung, jedoch nur für 99 Tage: Er starb an einem zu spät behandelten Kehlkopfkrebs.

    Seine Regentschaft war zu kurz, als dass seine Liberalität, nicht zuletzt unter dem Einfluss seiner Frau Auguste Viktoria entstanden, Einfluss auf die deutsche Politik hätte nehmen können.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.