Friedrich Heinrich Jacobi

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Philosoph; * 25. Januar 1743 in Düsseldorf, † 10. März 1819 in München

    Datei:JACO0009.jpg
    Friedrich Heinrich Jacobi

    Bruder von Johann Georg Jacobi; einer der Hauptvertreter des Sturm und Drang. Jacobi war mit Goethe befreundet, dessen Briefroman "Die Leiden des jungen Werther" ihn dazu anregte, eigene Briefromane zu schreiben. Sein wohl bekanntester Briefroman ist der "Woldemar" (1779), den er auf Anregung Goethes mehrfach überarbeitete.

    Durch seine irrationalistische "Philosophie des Glaubens" distanzierte sich Jacobi sowohl vom deutschen Idealismus als auch von den Idealen der Aufklärung. Kennzeichen von Jacobis Haltung war die hohe Bewertung von Emotionen und Empfindungen als Grundlage der Erkenntnis und eine theistische Glaubenshaltung.

    Weitere Werke: "Aus Eduard Allwills Papieren" (1774), "Jacobi an Fichte" (1799) u.a.

    Zitat
    F.H. Jacobi: In der Dummheit ist eine Zuversicht, worüber man rasend werden möchte.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 16. Februar

    1807 Uraufführung der Schauspiels "Torquato Tasso" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1946 UNO-Resolution über das Nahost-Problem, in der der Abzug französischer und britischer Truppen aus Syrien und dem Libanon verlangt wird.
    1948 Die Volksrepublik Nordkorea wird gegründet, Hauptstadt ist Pjöngjang.