Friedrich Heinrich Jacobi

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Philosoph; * 25. Januar 1743 in Düsseldorf, † 10. März 1819 in München

    Datei:JACO0009.jpg
    Friedrich Heinrich Jacobi

    Bruder von Johann Georg Jacobi; einer der Hauptvertreter des Sturm und Drang. Jacobi war mit Goethe befreundet, dessen Briefroman "Die Leiden des jungen Werther" ihn dazu anregte, eigene Briefromane zu schreiben. Sein wohl bekanntester Briefroman ist der "Woldemar" (1779), den er auf Anregung Goethes mehrfach überarbeitete.

    Durch seine irrationalistische "Philosophie des Glaubens" distanzierte sich Jacobi sowohl vom deutschen Idealismus als auch von den Idealen der Aufklärung. Kennzeichen von Jacobis Haltung war die hohe Bewertung von Emotionen und Empfindungen als Grundlage der Erkenntnis und eine theistische Glaubenshaltung.

    Weitere Werke: "Aus Eduard Allwills Papieren" (1774), "Jacobi an Fichte" (1799) u.a.

    Zitat
    F.H. Jacobi: In der Dummheit ist eine Zuversicht, worüber man rasend werden möchte.

    KALENDERBLATT - 31. Januar

    1850 Preußen gibt sich eine neue Verfassung.
    1956 Der saarländische Landtag fordert die Rückkehr des Saargebietes zur Bundesrepublik Deutschland.
    1959 Die schweizerischen Männer entscheiden in einer Volksabstimmung, dass die Frauen ihres Landes auch weiterhin ohne aktives und passives Wahlrecht bleiben sollen.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!