Franziskaner

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: Ordo Fratrum Minorum, Abk.: OFM)

    Bettelorden, 1209 von Franz von Assisi gestiftet und 1223 durch den Papst bestätigt. Der Franziskanerorden ist heute der weltweit größte katholische Orden.


    Die Franziskaner, auch Minoriten genannt, folgen den Idealen der radikalen Armut und der tätigen Nächstenliebe. Gegenüber dem Denken betonen sie die Intuition und den Willen als Mittel, das Wesen Gottes und der Dinge zu erkennen (im Unterschied zu den Dominikanern).

    Im Streit um das Armutsideal spaltete sich der Orden in die strengeren Spiritualen, die Konventualen und die Observanten, aus denen später die Kapuziner hervorgingen. Starken Einfluss nahmen die Franziskaner auf die innere Missionierung ("Demokratisierung") und Innenreformation der Kirche; große Prediger waren Antonius von Padua, Berthold von Regensburg, bedeutende Scholastiker Bonaventura, Roger Bacon, Duns Scotus, Wilhelm von Ockham.

    Ordensgewand: braunes Habit, Kapuze, brauner Umhang und weißer Strick.

    Entsprechende Nonnenorden sind die Franziskanerinnen, zweiter Orden, Klarissinnen.

    KALENDERBLATT - 29. September

    1227 Papst Gregor IX. erlässt den Kirchenbann gegen den deutsch-römischen Kaiser Friedrich II.
    1918 Der deutsche Reichskanzler Hertling tritt zurück.
    1945 Der erste bayerische Ministerpräsident der Nachkriegszeit, Fritz Schäffer, wird von der amerikanischen Militärregierung seines Postens enthoben. Er hat frühere Mitglieder der NSDAP als Beamte eingestellt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!