Franz von Sales

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Theologe; * 21. August 1567 auf Schloss Sales bei Annecy, † 28. Dezember 1622 in Lyon

    Heiliger; Franz von Sales studierte in Paris und Padua die Rechte, dann Theologie. Er wurde 1602 Bischof von Genf, predigte im gleichen Jahr in Paris, 1604 in Dijon. Er war mit Madame de Chantal, der Mitbegründerin des Ordens der Salesianerinnen, und mit dem Dichter Pierre Camus (1582 bis 1653) befreundet, der seit 1620 zahlreiche spannende Romane zum Zweck christlicher Unterweisung schrieb.

    Franz von Sales soll seine volkstümliche "Introduction à la vie devote", 1609, auf Anregung Heinrichs IV. verfasst haben. Im "Traite de l'amour de Dieu", 1616, nähert er sich dem Quietismus. Er wirkte in seiner Verbindung von christlicher Frömmigkeit und weltlich-humanistischer Bildung auf die Romantiker Lamartine und Sainte-Beuve.

    1655 wurde Franz von Sales heilig gesprochen. Er ist seit 1922 Schutzpatron der katholischen Schriftsteller. Fest: 28. Dezember, 24. Januar.

    Zitat
    F. v. Sales: Mit Adleraugen sehen wir die Fehler anderer, mit Maulwurfsaugen unsere eigenen.

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!