Franz Radziwill

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler und Grafiker; * 6. Februar 1895 in Strohhausen bei Oldenburg, † 12. August 1983 in Wilhelmshaven

    Datei:Radziwill f.jpg
    Franz Radziwill; Porträt

    Der gelernte Maurer Radziwill thematisierte in seinen Werken immer wieder seine traumatischen Erlebnisse aus dem Ersten Weltkrieg.

    Er schuf anfänglich hauptsächlich Landschaften, oft in seltsam phosphoreszierenden Farben, später Figurenbilder von mystischer Symbolik in expressionistischem Stil. Er zählt damit zu den wichtigsten Vertretern des magischen Realismus.

    Seit 1920 lebte Radziwill in Fischerhude, seit 1921 war er in Dangast tätig. 1938, fünf Jahre nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten, wurden die Werke von Radziwill als "entartet" gebrandmarkt: Franz Radziwill erhielt Ausstellungsverbot und wurde im Zweiten Weltkrieg zum Lazarettdienst eingezogen.

    1945 nahm er seine unterbrochene Arbeit wieder auf, bis er 1972, halb erblindet, sein letztes Bild fertig stellte.

    Grafik: Zyklus "Mensch und Landschaft" u.a.

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!