Francia, il

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Maler; * um 1450 in Bologna, † 5. Januar 1517 in Bologna

    eigentlich: Francia (Francesco) Raibolini;

    Datei:M 03k0087a.jpg
    »Taufe Christi«; il Francia

    Hauptmeister der Bologneser Malerschule in der 2. Hälfte des Quattrocento, war ursprünglich ein geschätzter Goldschmied, berühmt für die Herstellung von Münzstempeln; erst spät ging er zur Malerei über.

    1490 seine ersten datierten Bilder; die Ausbildung muss unter dem Einfluss der Ferraresen geschehen sein: besonders des Ercole de' Roberti, des Francesco del Cossa und des Lorenzo Costa; später kam der Einfluss von Perugino und Raffael hinzu.

    Francia schuf v.a. ruhige Zustandsbilder, besonders Madonnen, in weicher Formensprache und zarter Anmut; seine Kunst ist der des Perugino wesensverwandt. Aus seiner Werkstatt gingen kirchliche Freskenwerke, viele Altargemälde und ungezählte Andachtsbilder mit Madonnen und Heiligen hervor; er beschäftigte u.a. seine Söhne Giacomo (* um 1486, † 1557) und Giulio (* 1487, † 1546) und Amico Aspertini; manches war reine Werkstattarbeit.

    Hauptwerke: Fresken: Aus der Legende der hl. Cäcilie, Bologna S. Cecilia. Altarwerke: Thronende Madonnen mit Heiligen (von 1490, Bologna, Pinacoteca; von 1494, ebendort; von 1499, S. Giacomo Maggiore, Bologna). Madonnen: "Madonna mit Engeln" (München, Alte Pinakothek). "Madonna im Rosenhag" (ebendort). Ferner: "Anbetung der Könige" (Dresden, Gemäldegalerie). "Grablegung" (1515, Turin, Galeria Sabauda). "Pietà" (Bologna, Pinacoteca).

    KALENDERBLATT - 17. Januar

    1975 China gibt sich eine neue Verfassung und nennt sich jetzt statt "Volksdemokratie" einen "sozialistischen Staat der Diktatur des Proletariats, der von der Arbeiterklasse geführt wird und auf dem Bündnis zwischen Arbeitern und Bauern basiert".
    1995 In Japan kommt es zu schweren Verwüstungen der Regionen um die Städte Köbe und Osaka durch das so genannte Hanshin-Beben. Mehr als 5 000 Menschen kommen dabei ums Leben, fast 27 000 werden verletzt.
    395 Das Römische Reich zerfällt nach dem Tod von Kaiser Theodosius I. in ein Ost- und ein Westreich.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!