François Mauriac

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller; * 11. Oktober 1885 in Bordeaux, † 1. September 1970 in Paris

    François Mauriac

    alias: Forez;

    Nach seinem Studium in Bordeaux und Paris wandte sich Mauriac der Schriftstellerei zu. 1909 erschien sein erster Gedichtband "Les maines jointes". Drei Jahre später kam Mauriacs erster Roman heraus, "L'enfant charge de chaines". Danach erschienen in regelmäßigen Abständen Romane von großer literarischer Qualität: "Der Aussätzige und der Heilige" (1922), "Le fleuve de feu" (1922), "Therese Desqueyroux" (1927), "Ce qui était perdu" (1930), "Natterngezücht" (1932), "Les chemins de la mer" (1939) u.a. Mauriac schrieb auch Erzählungen, Gedichte, Dramen und Chanson-Texte für Juliette Gréco. 1952 wurde der Autor mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.

    Gegenstand seiner Romane ist das Bürgertum und dessen Streben nach Besitz und Macht. Dabei zeichnet sich Mauriacs Werk durch eine eindringliche psychologische Darstellung der Figuren aus. Der Autor bezieht dabei unverkennbar einen christlich-katholischen Standpunkt.

    Politisch bezog Mauriac entschieden Stellung gegen Franco in Spanien und gegen den Faschismus in Europa. Während des Zweiten Weltkrieges leistete er in der Résistance Widerstand gegen Deutschland.

    Zitat
    Datei:Z323 mauriac.mp3


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Dezember

    1187 In Rom wird Paolo Scolari zum Papst gekrönt und trägt fortan den Namen Clemens III. Er führt nach 44-jähriger Unterbrechung die weltliche Herrschaft des Papstes in Rom wieder ein.
    1914 Großbritannien hebt das Hoheitsrecht der Türkei über Ägypten auf, setzt den Vizekönig Abbas II. ab und erklärt das Land zu britischem Protektorakt.
    1946 Im vietnamesischen Hanoi kommt es zu blutigen Zusammenstößen zwischen Franzosen und Vietnamesen, bei denen 300 französische Zivilisten getötet werden