François Mauriac

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller; * 11. Oktober 1885 in Bordeaux, † 1. September 1970 in Paris

    Datei:Mauriac2.jpg
    François Mauriac

    alias: Forez;

    Nach seinem Studium in Bordeaux und Paris wandte sich Mauriac der Schriftstellerei zu. 1909 erschien sein erster Gedichtband "Les maines jointes". Drei Jahre später kam Mauriacs erster Roman heraus, "L'enfant charge de chaines". Danach erschienen in regelmäßigen Abständen Romane von großer literarischer Qualität: "Der Aussätzige und der Heilige" (1922), "Le fleuve de feu" (1922), "Therese Desqueyroux" (1927), "Ce qui était perdu" (1930), "Natterngezücht" (1932), "Les chemins de la mer" (1939) u.a. Mauriac schrieb auch Erzählungen, Gedichte, Dramen und Chanson-Texte für Juliette Gréco. 1952 wurde der Autor mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.

    Gegenstand seiner Romane ist das Bürgertum und dessen Streben nach Besitz und Macht. Dabei zeichnet sich Mauriacs Werk durch eine eindringliche psychologische Darstellung der Figuren aus. Der Autor bezieht dabei unverkennbar einen christlich-katholischen Standpunkt.

    Politisch bezog Mauriac entschieden Stellung gegen Franco in Spanien und gegen den Faschismus in Europa. Während des Zweiten Weltkrieges leistete er in der Résistance Widerstand gegen Deutschland.

    Zitat
    F. Mauriac: Der Bau von Luftschlössern kostet nichts, aber ihre Zerstörung ist oft sehr teuer.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Februar

    1962 Uraufführung der Komödie "Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt.
    1973 Israelische Kampfflugzeuge schießen über der Sinai-Halbinsel ein libysches Verkehrsflugzeug ab, wobei 107 Menschen den Tod finden.
    1980 Eröffnung des Terroristenprozesses gegen vier mutmaßliche Mitglieder der "Bewegung 2. Juni".