Fische (Astronomie)

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: pisces)

    1. schwach leuchtendes Sternbild der Äquatorzone; die Sonne durchläuft das Sternbild Fische auf ihrer scheinbaren jährlichen Bewegungsbahn in der Zeit von Mitte März bis Mitte April und überschreitet zum Frühlingsbeginn, dem 21. März, dabei den Himmelsäquator am Frühlingspunkt. Die Fische gehören zu den zwölf Tierkreissternbildern und sind vor allem im Herbst gut zu beobachten.
    1. Sternzeichen; orientiert an den Gestirnsverhältnissen von vor rund 2 000 Jahren, dauert die Zeitperiode des Sternzeichens Fische vom 20. Februar bis zum 20. März. Die Fische gehören neben dem Krebs und dem Skorpion zu den Wasserzeichen und werden vom Planeten Neptun regiert. Fische gelten als gutmütig und großzügig, z.T. deshalb, weil sie stark in ihrer eigenen Welt leben und die Realität als eher lästig und uninteressant empfinden. Deshalb sind sie kaum daran interessiert, ihrem Gegenüber Grenzen zu setzen. Sie leben nach ihrem eigenen Zeitmaß und lassen die Dinge sich entwickeln. Mögen sie dabei auch passiv wirken, sind sie in ihren Träumen durchaus produktiv. Ihrem Selbstverständnis nach lösen Fischgeborene Vordergründiges, Vernunftzwänge, Denkstrukturen auf und finden so oft zu neuen, unkonventionellen Lösungen. Ihr Reich ist das der Unter- und Zwischentöne, des atmosphärischen Erspürens und Erahnens. Gut harmonieren sie mit dem Krebs, dem Skorpion, der Jungfrau, aber auch mit dem Stier und dem Steinbock. Karl May und Heinz Rühmann sind Beispiele für berühmte Fischegeborene.

    Kalenderblatt - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".