Fernand Khnopff

    Aus WISSEN-digital.de

    belgischer Grafiker und Maler; * 12. September 1858 in Grembergen bei Brüssel, † 12. November 1921 in Brüssel

    Khnopff studierte ab 1876 an der Kunstakademie in Brüssel und ab 1879 in Paris. Er gilt neben J. Ensor als Hauptvertreter der belgischen Symbolisten. In den 1880er Jahren kam er in Paris in Kontakt mit der Rosenkreuzerbewegung; 1883 gründete er zusammen mit J. Ensor und H. van de Velde in Brüssel die Künstlergruppe "Les XX" (Die Zwanzig).

    Seine frühen Werke sind von mystisch-allegorischem Inhalt und bevölkert von Traumwesen; in ihnen sind Einflüsse von G. Moreau und den englischen Präraffaeliten spürbar. Khnopff hat sich nicht nur als Maler von symbolistischen Bildern, von Porträts und Landschaften betätigt, sondern auch Buchillustrationen, Radierungen und Plastiken geschaffen.

    Zahlreiche Ausstellungen von Khnopffs Werken in München hatten Einfluss auf den Münchner Jugendstil.

    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!