Feldhühner

    Aus WISSEN-digital.de

    (Perdicinae)

    Feldhühner sind in weiten Teilen Europas, Asiens und Afrikas beheimatet, wo sie von Wäldern bis hin zu offenem Gelände die unterschiedlichsten Lebensräume besiedeln.

    Feldhühner erreichen Körpergrößen von bis zu 55 Zentimetern und zählen damit zu den kleineren Fasanenartigen. Ihr Körper ist rundlich, die Flügel sind kurz und kräftig. Das Gefieder der männlichen Tiere ist farblich auffälliger als das der Weibchen.

    Feldhühner ernähren sich vornehmlich von pflanzlicher Kost, erbeuten aber ab und an auch Insekten, die eine willkommene Beikost darstellen.

    Die Brutzeit der Feldhühner ist je nach Art unterschiedlich lang und beträgt bis zu vier Wochen. Die Jungtiere verlassen das Nest schon bald nach dem Schlüpfen.

    Systematik

    Unterfamilie aus der Familie der Fasanenartigen (Phasianidae).

    Zu den Feldhühnern gehöret unter anderem das Rebhuhn.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!