Fehlleistung

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: lapsus linguae) auch: Fehlhandlung;

    Als Synonym spricht man auch von Freud'scher Fehlleistung. Mit dem Begriff bezeichnet man Störungen von Handlungen, die normalerweise ohne Fehler, automatisiert durchgeführt werden. Zu den Fehlleistungen gehören Vergessen, Verlieren, Verlegen, Versprechen etc. Diese Störungen werden verursacht durch Mangel an Konzentration, zu große Erregung oder bei Müdigkeit.

    In der Psychoanalyse spricht man in diesem Zusammenhang dann auch von Symptomhandlungen, also Handlungen, die durch die Verdrängung von Vorstellungen oder Gefühlen ausgelöst werden. Im sprachlichen Bereich werden damit Wörter bezeichnet, die im Zusammenhang mit dem, worüber gesprochen wird, unpassend erscheinen. Von denen nimmt man aber an, dass sie auf verdrängte Wünsche und Gedanken schließen lassen, die mit dem Inhalt dessen, von dem gesprochen wird (Menschen, Gegenstände, Inhalte), in Verbindung stehen.

    KALENDERBLATT - 12. Dezember

    1887 Mit dem "Orient-Dreibund" zwischen Italien, England und Österreich fördert Reichskanzler Bismarck eine Verständigung der Mächte, die ihre Interessen durch ein Vordringen Russlands zu Lasten der Türkei gefährdet sehen.
    1913 Leonardo da Vincis Gemälde "Mona Lisa", das zwei Jahre vorher aus dem Pariser Louvre gestohlen worden ist, wird in Florenz wiedergefunden.
    1936 König Georg VI. wird zum "Herrscher über Großbritannien, Irland und die Dominien" eingesetzt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!