Fehlleistung

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: lapsus linguae) auch: Fehlhandlung;

    Als Synonym spricht man auch von Freud'scher Fehlleistung. Mit dem Begriff bezeichnet man Störungen von Handlungen, die normalerweise ohne Fehler, automatisiert durchgeführt werden. Zu den Fehlleistungen gehören Vergessen, Verlieren, Verlegen, Versprechen etc. Diese Störungen werden verursacht durch Mangel an Konzentration, zu große Erregung oder bei Müdigkeit.

    In der Psychoanalyse spricht man in diesem Zusammenhang dann auch von Symptomhandlungen, also Handlungen, die durch die Verdrängung von Vorstellungen oder Gefühlen ausgelöst werden. Im sprachlichen Bereich werden damit Wörter bezeichnet, die im Zusammenhang mit dem, worüber gesprochen wird, unpassend erscheinen. Von denen nimmt man aber an, dass sie auf verdrängte Wünsche und Gedanken schließen lassen, die mit dem Inhalt dessen, von dem gesprochen wird (Menschen, Gegenstände, Inhalte), in Verbindung stehen.

    KALENDERBLATT - 19. August

    1493 Maximilian I., der "letzte Ritter", wird Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.
    1915 Das deutsche U-Boot "U24" versenkt das Passagierschiff "Arabic". Etwa 50 Menschen kommen ums Leben. Gleichzeitig wird "U27" von einem unter amerikanischer Flagge fahrenden britischen Kriegsschiff beschossen und die Überlebenden gegen jede Regel des Seekriegs ermordet. Diese Ereignisse führen zum Ende des begrenzten U-Boot-Krieges gegen England.
    1936 In Moskau beginnen die ersten Schauprozesse gegen die antistalinistische Opposition.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!