Faustkeil

    Aus WISSEN-digital.de

    Datei:Ache0001.jpg
    Faustkeil (Acheuléen)

    Haupt-Werkzeug der frühen und mittleren Altsteinzeit (Paläolithikum), Zeugnis der ersten greifbaren Zivilisation.

    Aus Gesteinsknollen oder Gesteinsabschlägen gefertigtes, an beiden Seiten in die gewünschte Form geschlagenes Universalinstrument, meist aus Feuerstein, manchmal mit ausgezogener Spitze zum Bohren.

    Ursprünglich roh und plump, dann zunehmend verfeinert (Sinn für Linienführung); nicht in allen altsteinzeitlichen Kulturen vorkommend (Clactonien) und im Jung-Paläolithikum von Klingen mehr und mehr verdrängt. Die beim Zersprengen der Gesteinsknollen abgelösten Splitter wurden zu Sticheln, Schabern, Sägemessern, Bohrern oder als Speerspitzen verwendet.

    Bestimmung und Verwendung des Faustkeils waren unterschiedlich: Für die Jagd selbst eher ungeeignet, konnten mit seiner Hilfe aber essbare Pflanzenwurzeln, Nagetiere und Larven ausgegraben, verwundete Tiere getötet oder das Fell erlegter Tiere abgezogen werden.

    KALENDERBLATT - 25. Oktober

    1899 Uraufführung der österreichischen Operette "Wiener Blut" von Johann Strauß in Wien.
    1904 Der erste Abschnitt der Bagdad-Bahn wird dem Verkehr übergeben.
    1905 Die Personalunion Norwegens mit dem schwedischen Königshaus wird im Karlstadter Übereinkommen aufgelöst; Norwegen wird souveräner Staat.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!