Eugénie Bernardine Désirée

    Aus WISSEN-digital.de

    Königin von Schweden; * 8. November 1777 in Marseille, † 17. Dezember 1860 in Stockholm

    eigentlich: Desirée Clary;

    Stammmutter des noch heute regierenden schwedischen Königshauses.

    Die Tochter eines wohlhabenden Reeders aus Marseille war das letzte von 13 Kindern und wurde vermutlich in einem Kloster erzogen. Ein Jahr nach der Heirat ihrer Schwester Julie mit Joseph Bonaparte verlobte sich Désirée 1795 mit Napoleon I. Bonaparte. Der spätere Kaiser Frankreichs löste die Verbindung jedoch, um die einflussreiche Witwe Joséphine de Beauharnais zu heiraten.

    Désirée ging 1798 eine Ehe mit General Baptiste de Bernadotte ein. Durch die Krönung ihres Mannes zu König Karl XIV. Johann 1818 wurde sie Königin Desideria von Schweden und Norwegen, obwohl sie erst 1829 selbst gekrönt wurde. Statt ihrem Mann nach Schweden zu folgen, verweilte Désirée in Frankreich und stellte sich gegen Napoleon. Erst 1823 siedelt sie nach Schweden über; dort lebte sie getrennt von ihrem Mann auf Schloss Rosenberg bei Siguta.

    Kalenderblatt - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.