Erotik

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch-französisch von Eros)

    1. die gesamten Erscheinungsformen der Liebe, oft unter Betonung der inneren Liebesempfindungen, im Verhalten der Geschlechter zueinander. Weitere Formen der Erotik sind Autoerotik und Homoerotik. Im Unterschied zur Sexualität wird die Geschlechtlichkeit durch Reize und deren geistig-seelische Entfaltung als Erotik bezeichnet.

    Erotik ist in vielen Bereichen der menschlichen Kommunikation zu finden. Besondere Bedeutung erfährt sie dann, wenn gesellschaftliche Normen sexuelle Befriedigung hemmen oder behindern oder wenn gesellschaftliche Regeln ihr einen breiten Rahmen bieten.

    1. Liebeskunst, sinnliche Liebe.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!