Ernst Lubitsch

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Regisseur; * 29. Januar 1892 in Berlin, † 30. November 1947 in Los Angeles

    Datei:Lubitsch.jpg
    Ernst Lubitsch

    Lubitsch war zunächst nach einer Schauspielerausbildung ein gefeierter Charakterdarsteller am Deutschen Theater in Berlin unter M. Reinhardt.

    Nach kleineren Stummfilmrollen arbeitete er ab 1914 selbst als Filmregisseur. Den frühen Werken merkt man seine Bühnenerfahrung an; auch operettenhafte Elemente integrierte Lubitsch. Seine Historienfilme wie "Anna Boleyn" (1920) trugen entscheidend zum Ruhm der UFA bei.

    Ab 1923 lebte Lubitsch in den USA, wo er überwiegend Komödien drehte. Der "Lubitsch-Touch" wurde charakteristisch für seine Art, in eleganter Weise Frivoles zu erzählen, mit kunstvollen Andeutungen und dezenten Symbolen.

    Filme (Auswahl)

    1920 - Anna Boleyn (Regie)

    1920 - Kohlhiesels Töchter (Buch und Regie)

    1933 - Serenade zu dritt (Design for Living, Regie und Produzent)

    1938 - Blaubarts achte Frau (Bluebeard's Eighth Wife, Regie und Produzent)

    1939 - Ninotschka (Ninotchka, mit G. Garbo, Regie und Produzent)

    1942 - Sein oder Nichtsein (To Be or Not to Be, Regie)

    1948 - Die Frau im Hermelin (That Lady in Ermine, Regie und Produzent)

    KALENDERBLATT - 1. Dezember

    1900 Der Präsident der Burenrepublik Transvaal, Paulus Krüger, trifft in Köln ein. Er befindet sich auf Europa-Reise, um um Unterstützung im Krieg gegen England zu werben.
    1927 Der so genannte Sicherheitsausschuss des Völkerbunds tritt zum ersten Mal zusammen, um ein Abrüstungsabkommen auszuarbeiten.
    1930 Reichspräsident Hindenburg erlässt eine Notverordnung, die die Finanzwirtschaft wieder in Ordnung bringen soll.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!