Erich Schneider

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Nationalökonom; * 14. Dezember 1900 in Siegen, † 5. Dezember 1970 in Kiel

    Schneider war einer der bekanntesten Nationalökonomen der Nachkriegszeit. Er hatte einige Jahre in Aarhus gelehrt, bevor er 1946 an die Universität Kiel kam. Ein Jahr später erschien seine vierbändige "Einführung in die Wirtschaftstheorie". Damit machte er vor allem britische und amerikanische Theorien in Deutschland bekannt. Sein Buch wurde ein Standardwerk der Volkswirtschaft. Schneider gilt als Mitbegründer der modernen mathematischen Volkswirtschaftslehre in der Bundesrepublik Deutschland. 1961 übernahm er die Leitung des Institutes für Weltwirtschaft.

    KALENDERBLATT - 18. September

    1814 Eröffnung des Wiener Kongresses, auf dem nach der Niederwerfung Napoleons I. eine Neuordnung Europas vorgenommen werden soll.
    1848 In Frankfurt kommt es aus Enttäuschung über die nationale Ohnmacht nach dem Friedensvertrag von Malmö zu verlustreichen Straßenkämpfen.
    1851 Die erste Nummer der "New York Times" erscheint – heute eine der berühmtesten Zeitungen der Welt mit einer Auflage von etwa einer Million pro Tag (Stand: 1999).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!