Erich Schneider

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Nationalökonom; * 14. Dezember 1900 in Siegen, † 5. Dezember 1970 in Kiel

    Schneider war einer der bekanntesten Nationalökonomen der Nachkriegszeit. Er hatte einige Jahre in Aarhus gelehrt, bevor er 1946 an die Universität Kiel kam. Ein Jahr später erschien seine vierbändige "Einführung in die Wirtschaftstheorie". Damit machte er vor allem britische und amerikanische Theorien in Deutschland bekannt. Sein Buch wurde ein Standardwerk der Volkswirtschaft. Schneider gilt als Mitbegründer der modernen mathematischen Volkswirtschaftslehre in der Bundesrepublik Deutschland. 1961 übernahm er die Leitung des Institutes für Weltwirtschaft.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Mai

    1618 Der Prager Fenstersturz wird zum Signal für den allgemeinen Aufstand gegen Österreich.
    1915 Italien erklärt Österreich-Ungarn den Krieg und löst gleichzeitig den 1882 zwischen Italien, Deutschland und Österreich geschlossenen Dreibund.
    1948 In London einigen sich die drei Westmächte auf eine gleichzeitige Währungsreform in ihren Besatzungszonen.