Erich Mendelsohn

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Architekt; * 21. März 1887 in Allenstein, † 15. September 1953 in San Francisco, Kalifonien

    Vertreter des Expressionismus; erfuhr seine Ausbildung an den Technischen Hochschulen Charlottenburg und München (Th. Fischer), tätig in Berlin, nach 1933 in Palästina und England, ab 1941 in San Francisco, spezialisierte sich v.a. auf Geschäftshäuser und Industriebauten, in den USA auch Synagogen und Krankenhäuser.

    Mendelsohn fasste seine Baukörper als organische Plastik auf und gab ihnen großzügige Schwingungen durch Licht- und Schattenwirkungen. Durchgängig bleibt ein Stilwille zu monumentaler Größe.

    Hauptwerke: Astrophysikalisches Institut ("Einsteinturm") in Potsdam/Babelsberg (1921/21), Kaufhaus Schocken, Stuttgart (1926-28, 1960 abgerissen), Kaufhaus Schocken, Chemnitz (1928-30), Columbushaus am Potsdamer Platz in Berlin (1931, zerstört).

    Veröffentlichungen: "Amerika. Bilderbuch eines Architekten" (1926), "Russland. Europa. Amerika" (1928), "Briefe eines Architekten" (1961).

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!