Erhard Keller

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Eisschnellläufer; * 24. Dezember 1944 in München

    der praktizierende Zahnarzt stieß 1965 in die Weltklasse der Eissprinter vor, stellte am 26. Dezember 1967 den 500-m-Weltrekord des Russen Grischin (39,5 s) ein und holte sich am 28. Januar 1968 in Inzell den Weltrekord über 500 Meter in 39,2 Sekunden.

    Bei den Olympischen Winterspielen in Grenoble sicherte er sich die Goldmedaille im 500-m-Sprint in 40,3 Sekunden vor dem Norweger Thomassen und dem Amerikaner McDermott (beide 40,5). Vor Keller gewann noch nie ein Deutscher eine Goldmedaille im Eisschnelllauf. 1971 wurde er auch Weltmeister im neu eingeführten Sprinter-Vierkampf. Keller imponierte besonders durch seine Nervenstärke, die ihn auch zum zweiten Olympiasieg 1973 in Sapporo, wieder über 500 Meter, führte.

    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!