Erdalkalimetalle

    Aus WISSEN-digital.de

    Gruppe von Metallen, die sich aus Elementen der zweiten Hauptgruppe des Periodensystems zusammensetzt. Zu den Erdalkalimetallen gehören Kalzium, Strontium, Barium und Radium. Bei den drei zuerst Genannten handelt es sich um Leichtmetalle. Die Atome der Erdalkalimetalle besitzen auf ihrer äußersten Schale zwei Elektronen, die sie für Bindungen zur Verfügung stellen können. Wie auch die Alkalimetalle sind die Erdalkalimetalle sehr reaktiv, und wie diese sind sie in der Natur nur in Verbindung mit anderen Elementen vorzufinden. Mit der Gruppe der Alkalimetalle gemein haben die Erdalkalimetalle weiterhin, dass sie eine Flamme charakteristisch färben. Beim Vergleich der physikalischen Eigenschaften der Erdalkalimetalle mit den Alkalimetallen fällt auf, dass Erstere deutlich höhere Schmelz- und Siedetemperaturen und höhere Dichten aufweisen.

    Im weiteren Sinne gehören zu den Erdalkalimetallen auch die Elemente Beryllium und Magnesium, da sie ebenfalls in der zweiten Hauptgruppe angesiedelt sind. Jedoch sind die beiden in ihren Eigenschaften dem Aluminium bzw. dem Zinn ähnlicher als den anderen Erdalkalimetallen.

    Kalenderblatt - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.