Erdalkalimetalle

    Aus WISSEN-digital.de

    Gruppe von Metallen, die sich aus Elementen der zweiten Hauptgruppe des Periodensystems zusammensetzt. Zu den Erdalkalimetallen gehören Kalzium, Strontium, Barium und Radium. Bei den drei zuerst Genannten handelt es sich um Leichtmetalle. Die Atome der Erdalkalimetalle besitzen auf ihrer äußersten Schale zwei Elektronen, die sie für Bindungen zur Verfügung stellen können. Wie auch die Alkalimetalle sind die Erdalkalimetalle sehr reaktiv, und wie diese sind sie in der Natur nur in Verbindung mit anderen Elementen vorzufinden. Mit der Gruppe der Alkalimetalle gemein haben die Erdalkalimetalle weiterhin, dass sie eine Flamme charakteristisch färben. Beim Vergleich der physikalischen Eigenschaften der Erdalkalimetalle mit den Alkalimetallen fällt auf, dass Erstere deutlich höhere Schmelz- und Siedetemperaturen und höhere Dichten aufweisen.

    Im weiteren Sinne gehören zu den Erdalkalimetallen auch die Elemente Beryllium und Magnesium, da sie ebenfalls in der zweiten Hauptgruppe angesiedelt sind. Jedoch sind die beiden in ihren Eigenschaften dem Aluminium bzw. dem Zinn ähnlicher als den anderen Erdalkalimetallen.

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!