Erbrecht

    Aus WISSEN-digital.de

    1. Teil des Zivilrechts, das die Fragen umfasst, wem das Vermögen einer Person (Erblasser) nach ihrem Tode zufällt, was damit zu geschehen hat und wer für die Nachlassverbindlichkeiten haftet. Das Erbrecht wird im 5. Buch (§§ 1922 bis 2385) des BGB geregelt.

    Die Grundprinzipien des Erbrechts sind die Universalsukzession (Gesamtrechtsnachfolge, das heißt, von Gesetzes wegen geht das Vermögen ohne weiteres als Ganzes auf den/die Erben über), die Testierfreiheit (Testament) und das Verwandtenerbrecht (gesetzliche Erben sind Blutsverwandte und Ehegatten).

    Man unterscheidet, je nachdem, ob beim Erbfall (Tod des Erblassers) eine Verfügung des Erblassers (Erbvertrag, Testament) vorliegt oder nicht, zwischen gewillkürter (d.h. vom Erblasser festgelegter) oder gesetzlicher Erbfolge.

    Für die Klärung von Fragen im Zusammenhang mit der Erbfolge ist das Nachlassgericht zuständig.

    1. die auf gesetzlicher Grundlage beruhende Anwartschaft auf das Erbe.

    KALENDERBLATT - 6. August

    1806 Franz II. tritt als Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation zurück, erklärt dieses nach Bildung des Rheinbundes mit Napoleon für aufgelöst und nimmt als Franz I. den Titel eines Kaisers von Österreich an.
    1870 Deutschland besiegt Frankreich in der Schlacht bei Wörth (Deutsch-Französischer Krieg 1870/71).
    1945 Die USA werfen auf Hiroshima die erste Atombombe ab.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!