Erbrecht

    Aus WISSEN-digital.de

    1. Teil des Zivilrechts, das die Fragen umfasst, wem das Vermögen einer Person (Erblasser) nach ihrem Tode zufällt, was damit zu geschehen hat und wer für die Nachlassverbindlichkeiten haftet. Das Erbrecht wird im 5. Buch (§§ 1922 bis 2385) des BGB geregelt.

    Die Grundprinzipien des Erbrechts sind die Universalsukzession (Gesamtrechtsnachfolge, das heißt, von Gesetzes wegen geht das Vermögen ohne weiteres als Ganzes auf den/die Erben über), die Testierfreiheit (Testament) und das Verwandtenerbrecht (gesetzliche Erben sind Blutsverwandte und Ehegatten).

    Man unterscheidet, je nachdem, ob beim Erbfall (Tod des Erblassers) eine Verfügung des Erblassers (Erbvertrag, Testament) vorliegt oder nicht, zwischen gewillkürter (d.h. vom Erblasser festgelegter) oder gesetzlicher Erbfolge.

    Für die Klärung von Fragen im Zusammenhang mit der Erbfolge ist das Nachlassgericht zuständig.

    1. die auf gesetzlicher Grundlage beruhende Anwartschaft auf das Erbe.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.