Erbrecht

    Aus WISSEN-digital.de

    1. Teil des Zivilrechts, das die Fragen umfasst, wem das Vermögen einer Person (Erblasser) nach ihrem Tode zufällt, was damit zu geschehen hat und wer für die Nachlassverbindlichkeiten haftet. Das Erbrecht wird im 5. Buch (§§ 1922 bis 2385) des BGB geregelt.

    Die Grundprinzipien des Erbrechts sind die Universalsukzession (Gesamtrechtsnachfolge, das heißt, von Gesetzes wegen geht das Vermögen ohne weiteres als Ganzes auf den/die Erben über), die Testierfreiheit (Testament) und das Verwandtenerbrecht (gesetzliche Erben sind Blutsverwandte und Ehegatten).

    Man unterscheidet, je nachdem, ob beim Erbfall (Tod des Erblassers) eine Verfügung des Erblassers (Erbvertrag, Testament) vorliegt oder nicht, zwischen gewillkürter (d.h. vom Erblasser festgelegter) oder gesetzlicher Erbfolge.

    Für die Klärung von Fragen im Zusammenhang mit der Erbfolge ist das Nachlassgericht zuständig.

    1. die auf gesetzlicher Grundlage beruhende Anwartschaft auf das Erbe.

    KALENDERBLATT - 29. Mai

    1453 Die Türken erstürmen Konstantinopel, das Tor zu Europa.
    1953 Der neuseeländische Bergsteiger Sir Edmund Hillary und der Sherpa Tenzing Norkay erreichen als erste Menschen den nahezu 8 900 Meter hohen Gipfel des Mount Everest, des höchsten Berges der Welt.
    1974 Israel und Syrien einigen sich auf ein Abkommen zur Truppenentflechtung auf den Golanhöhen und auf eine Waffenruhe.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!