Episches Theater

    Aus WISSEN-digital.de

    insbesondere durch die theoretischen Schriften von B. Brecht in den 1920er Jahren eingeführter Begriff für eine Form des Schauspiels, die die Aufmerksamkeit des Zuschauers auf das "Wie" statt auf das "Was" lenkt. Das Darstellungsverfahren des epischen Theaters steht im Widerspruch zu dem des aristotelischen Theaters. Jegliche Spannung wird ausgeschaltet, indem die Geschichte schon im Voraus erzählt wird; Unterbrechungen der Handlung durch eingeschobene Lieder ("Songs") fordern die Intellektualität der Zuschauer ein; damit soll eine neue Form von Wirklichkeit entstehen. Der offen bleibende Ausgang des Stückes soll zum Nachdenken anregen.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.