Entwicklungsphasen (Psychologie)

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Entwicklungsstufen, Entwicklungsstadien;

    Im Verlauf der Entwicklung des Menschen lassen sich Veränderungen im Erleben und Verhalten sowie in den Strukturen feststellen, die dem zu Grunde liegen. Die Phasen bezeichnen also den diskontinuierlichen Verlauf der Entwicklung. Grundlegend wird angenommen, dass sich die Entwicklung immer in einer geordneten Schrittfolge vollzieht und nicht wieder umkehrbar ist, wobei die einzelnen Schritten immer stärker zu differenzierten und komplexen Merkmalen führen.

    Das Wort Phase deutet einen sanften Wandel an, während man bei einer Stufe schon von einer deutlichen Veränderung sprechen kann. So spricht beispielsweise Freud in seiner Theorie der Triebentwicklung von Phasen, die aufeinander folgen, nämlich der oralen, der analen und schließlich der phallischen Phase, die nach einer Phase der Latenz in die genitale übergeht.

    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!