Emy Roeder

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Bildhauerin; * 30. Januar 1890 in Würzburg, † 7. Februar 1971 in Mainz

    Roeder studierte ab 1914 bei B. Hoetger in Darmstadt. Von 1915 bis 1933 lebte sie in Berlin. Seit 1933 war sie meist in Rom und Florenz tätig. 1949 kehrte sie nach Deutschland zurück und arbeitete seit 1950 Lehrerin an der Kunstgewerbeschule in Mainz. Mit ihrem plastischen Werk steht Roeder dem Expressionismus nahe; 1918 gehörte sie zu den Begründern der "Novembergruppe". In herber, strenger Formgestaltung schuf sie Bildnisköpfe und Tiere.

    Bronzebüsten: H. Purrmann (Mannheim, Kunsthalle); Schmidt-Rottluff (Wallraff-Richarz-Museum, Köln); Ludwig V. von Hessen (Universität Gießen).

    Kalenderblatt - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.