Emil Fischer

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Chemiker; * 9. Oktober 1852 in Euskirchen, † 15. Juli 1919 in Berlin

    Datei:Fisch Em.jpg
    Emil Fischer

    promovierte 1874 in Straßburg. 1882 erhielt Fischer einen Ruf nach Erlangen. Von dort ging er 1885 nach Würzburg und wurde schließlich August Wilhelm von Hofmanns Nachfolger in Berlin. 1902 erhielt Fischer den Nobelpreis für Chemie für Untersuchungen und Entdeckungen über Kohlenhydrate (Harnsäure) und Purine (Koffein).

    Zunächst machte sich Emil Fischer einen Namen als "Erforscher des Zuckers". Er beschäftigte sich dann mit einer Klasse von Verbindungen, die er "Purine" nannte; auch ihre Struktur klärte er auf. Später wandte er sich den Eiweißen zu und klärte unter anderem, wie die Aminosäuren im Molekül verknüpft sind.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!