Elmer Rice

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Schriftsteller; * 28. September 1892 in New York, † 8. Mai 1967 in Southampton

    eigentlich: Elmer Reizenstein;

    Nach einem Jurastudium wandte sich Rice der Schriftstellerei zu. Seine Schauspiele sind sozialkritisch geprägt; mit dem Stück "Die Rechenmaschine", die 1923 uraufgeführt wurde, gelang ihm eine expressionistische Satire gegen die Unmenschlichkeit der technischen Welt.

    In "Street Scene" (1929), für das er den Pulitzerpreis erhielt, thematisierte Rice das Leben in den New Yorker Slums.

    Werke (Auswahl)

    Schauspiele: "Das träumende Mädchen" (1945).

    Romane: "Menschen am Broadway" (1937), "Das Spiel geht weiter" (1949).

    Autobiografie: "Minority Report" (1963).

    KALENDERBLATT - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!