Eilenburg

    Aus WISSEN-digital.de

    Stadt in Sachsen, an der Mulde gelegen; ca. 18 000 Einwohner.

    Sternwarte, Sorbenturm; Textil- und Maschinenindustrie.

    Geschichte

    Im frühen 10. Jh. ließ König Heinrich I. anstelle der sorbischen Ringburg einen Stützpunkt errichten. Das erste schriftliche Zeugnis der Ilburg stammt aus dem Jahr 961. Im 12. Jh. wurde im Schutz der Burg planmäßig eine Stadt angelegt. Im Mittelalter blühte vor allem das Braugewerbe in der Stadt. Eilenburg wurde im Dreißigjährigen Krieg fast völlig verwüstet - erst im 19. Jh. kam es wieder zu einem wirtschaftlichen Aufschwung, Eilenburg wurde ein bedeutender Industriestandort (vor allem Textilindustrie). Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Stadt weitgehend zerstört.

    KALENDERBLATT - 17. Januar

    1975 China gibt sich eine neue Verfassung und nennt sich jetzt statt "Volksdemokratie" einen "sozialistischen Staat der Diktatur des Proletariats, der von der Arbeiterklasse geführt wird und auf dem Bündnis zwischen Arbeitern und Bauern basiert".
    1995 In Japan kommt es zu schweren Verwüstungen der Regionen um die Städte Köbe und Osaka durch das so genannte Hanshin-Beben. Mehr als 5 000 Menschen kommen dabei ums Leben, fast 27 000 werden verletzt.
    395 Das Römische Reich zerfällt nach dem Tod von Kaiser Theodosius I. in ein Ost- und ein Westreich.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!