Edwin Mattison McMillan

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Physiker; * 18. September 1907 in Redondo Beach, Kalifornien, † 7. September 1991 in El Cerrito, Kalifornien

    besuchte die Technische Hochschule von Kalifornien und studierte dann an den Universitäten Princeton, New Jersey und Berkeley. Er begann mit Messungen des magnetischen Moments des Protons mittels einer Molekularstrahlmethode.1934 wandte er sich der Kernphysik zu.

    Er beteiligte sich an der Konstruktion des Zyklotrons und anderer Apparate. Er hatte die Idee der "Phasenstabilität", die zur Entwicklung des Zyklotrons führte. Dadurch konnte eine extrem hohe Spannung (Hunderte von Milliarden Volt) erreicht werden. Er und Seaborg erhielten 1951 den Nobelpreis für Chemie für ihre "Entdeckungen in der Chemie der Transurane".

    KALENDERBLATT - 27. November

    1237 Im Verlauf der Auseinandersetzungen zwischen den Kaisern des Heiligen Römischen Reichs mit den Päpsten erringt Friedrich II. einen Sieg: Er besiegt bei Cortenuova die Streitmacht des lombardischen Bundes.
    1382 Der zweite Versuch der reichen flandrischen See- und Handelsstädte, ihre Freiheit gegenüber Frankreich zu verteidigen, scheitert in der Schlacht bei Rosebeke.
    1848 In Koblenz kommt es zu handgreiflichen Auseinandersetzungen zwischen Bürgern und Soldaten.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!