Eduard Mörike

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 8. September 1804 in Ludwigsburg, † 4. Juni 1875 in Stuttgart

    Auf Drängen seiner Familie studierte Mörike am Tübinger Stift Theologie und versuchte später vergeblich, sich dem Pfarrberuf zu entziehen. Dieser Widerspruch zwischen gesellschaftlichen Zwängen und eigenem Wollen wurde zur Triebfeder seines literarischen Werkes. Nach seiner vorzeitigen Pensionierung 1843 war er Literaturlehrer in Stuttgart, 1855 Hofrat, 1856 Professor.

    Seine bildhafte, rhythmisch und formal vollendete Lyrik, die Volksliedhaftes, Balladeskes, Idyllisches und streng gefügte antikisierende Formen umfasst, stellt ein Bindeglied zwischen Goethe und der modernen Dichtung dar. In der Novelle "Mozart auf der Reise nach Prag" (1856) ebenso wie im Künstlerroman "Maler Nolten" (erste Fassung 1832, zweite Fassung unvollendet herausgegeben 1887/88) setzt sich Mörike mit der künstlerischen Existenz auseinander.

    Hauptwerke: "Mozart auf der Reise nach Prag" (1856), "Maler Nolten" (1832), "Das Stuttgarter Hutzelmännlein" (1852).

    Audio-Material
    Datei:Moerike.mp3 Eduard Mörike, Mozart auf der Reise nach Prag (1834)

    KALENDERBLATT - 25. Mai

    1895 Der Ästhet und Dandy Oscar Wilde wird wegen homosexueller Beziehungen zu zwei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Wilde, zuvor der literarische Abgott der englischen Gesellschaft, wird fortan totgeschwiegen. Er zerbricht an der viktorianischen Moral, die er einst in seinen Werken kritisierte.
    1944 Island wird durch Volksabstimmung unabhängig von Dänemark.
    1963 30 afrikanische Staaten schließen sich zur Organisation für die Afrikanische Einheit ("Organization of African Unity", OAU) zusammen und unterzeichnen eine Afrika-Charta.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!