Eduard Bendemann

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler; * 3. Dezember 1811 in Berlin, † 27. Dezember 1889 in Düsseldorf

    Geboren in Berlin als Sohn eines jüdischen Bankiers, trat Bendemann in das Atelier Schadows ein, mit dem er 1827 nach Düsseldorf ging und den er auch 1830 nach Italien begleitete. 1832 trat er mit dem großen Gemälde "Die trauernden Juden in Babylon" in der Berliner Kunstausstellung auf. 1834/35 entstand sein zweites Hauptwerk: "Jeremias auf den Trümmern von Jerusalem". 1838 wurde er als Professor der Kunstakademie nach Dresden berufen, wo ihm zugleich die Ausführung umfangreicher Wandmalereien im Thron- und Ballsaal des königlichen Schlosses übertragen wurde. Im Thronsaal sind die Gestalten großer Herrscher von Moses bis zu Albrecht dem Beherzten dargestellt. 1859 übernahm Bendermann als Schadows Nachfolger die Leitung der Düsseldorfer Kunstakademie. Seine Hauptarbeit in Düsseldorf waren die Entwürfe zu den Wandgemälden in der Aula der Realschule. Ende 1867 legte Bendemann seine Stelle als Direktor nieder.

    KALENDERBLATT - 26. Mai

    1521 Kaiser Karl V. erlässt gegen Martin Luther das Wormser Edikt.
    1938 Hitler legt den Grundstein zum Bau des ersten Volkswagenwerks.
    1952 Die Außenminister Dean Acheson (USA), Antony Eden (Großbritannien), Robert Schumann (Frankreich) und Konrad Adenauer (Bundesrepublik Deutschland) unterzeichnen den "Vertrag über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und den drei Westmächten", den Generalvertrag. Durch diesen wird das Besatzungsstatut aufgehoben. Die Bundesrepublik soll "gleichberechtigt in die europäische Gemeinschaft eingegliedert" werden.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!