Edmund Halley

    Aus WISSEN-digital.de

    englischer Astronom, Physiker und Mathematiker; * 8. November 1656 in Haggerston bei London, † 25. Januar 1742 in Greenwich

    Datei:Rota0846.jpg
    Darstellung der Rotation des Halley´schen Kometen; Computergrafik

    Der Sohn eines Seifensieders wurde schon als 21-Jähriger Mitglied der Royal Society. 1703 auf den Lehrstuhl für Geometrie in Oxford berufen, war er ab 1720 Royal Astronom der Sternwarte Greenwich.

    Dort beschäftigte er sich zunächst mit den weitgehend unerforschten Kometen, die von seinen Zeitgenossen als Unheil verkündende Himmelsboten gesehen wurden. Halley gelang es, die Kometenbahnen zu berechnen und nachzuweisen, dass ein bestimmter Komet alle 76 Jahre wiederkehrt; dieser trägt seitdem den Namen Halley'scher Komet.

    Halley konnte außerdem beweisen, dass es sich bei den Fixsternen keineswegs um absolut feststehende Himmelskörper handelt: Er entdeckte, dass einige Fixsterne nicht mehr an derselben Stelle standen, wo sie eine vor 1 500 Jahren von Ptolemäus angefertigte Sternkarte zeigt.

    Halley hat mehrere große Reisen nach Amerika und Afrika unternommen, um erdmagnetische Messungen durchzuführen. Er erkannte den Zusammenhang zwischen Erdmagnetismus und Polarlichtern. Sein größter Beitrag zur Geophysik war eine Karte der Deklination des irdischen Magnetfelds (1701).

    KALENDERBLATT - 30. Januar

    1649 Hinrichtung des englischen Königs Karl I.
    1933 Machtergreifung Adolf Hitlers.
    1945 Untergang des mit 6 000 Flüchtlingen beladenen deutschen Schiffs "Wilhelm Gustloff", bei dem 5 000 Menschen sterben.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!