Edelstahl

    Aus WISSEN-digital.de

    Eisen, das aus Eisenerzen gewonnen und mit etwa 0,5 bis 1 % gelöstem Kohlenstoff versetzt ist, wodurch es an Härte, Elastizität und Gießbarkeit gewinnt, wird als Stahl bezeichnet. Wird Stahl mit Metallen wie Nickel, Chrom und Wolfram zusammengeschmolzen (legiert), so entsteht Edelstahl, der sich durch den geringen Gehalt an Schwefel und Phosphor auszeichnet. Nickelstahl ist ein nichtrostender Stahl, z.B. für Messerklingen; Chromstahl und Wolframstahl sind sehr hart, z.B. für Werkzeuge; Manganstahl ist zugfest, Titanstahl elastisch. Soll Stahl auch bei Erhitzen seine Härte behalten, z.B. bei Bohrern und anderen Werkzeugen zur Metallbearbeitung, so wird er mit Wolfram, Chrom und Vanadium legiert.

    KALENDERBLATT - 24. Mai

    1370 Mit dem "Frieden von Stralsund" erreicht die Hanse den Höhepunkt ihrer Macht.
    1819 Der atlantische Ozean wird erstmalig von einem dampfangetriebenen Schiff überquert. Die "Savannah" benötigt für die Überfahrt von Savannah im US-amerikanischen Georgia nach Liverpool in England vier Wochen.
    1976 Die Sowjetunion verstößt gegen Bestimmungen des SALT-Abkommens und gibt als Ursache dafür "technische Schwierigkeiten" an.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!