Eberswalder Goldfund

    Aus WISSEN-digital.de

    der größte geborgene urgeschichtliche Schatz Deutschlands, 1913 beim Bau des Messingwerkes Eberswalde gefunden. Der Schatz ist in die jüngere Bronzezeit zu datieren (1200-1000 v.Chr.). Die Goldgegenstände lagen in einem Tongefäß, aus acht papierdünnen Schalen bestehend, in Punztechnik entweder mit konzentrischen Reihen von Punkten, Kreisen, gekerbten Wülsten, Zickzack-Bändern oder mit einem Sternmuster ornamentiert, hinzu kommen glatte und gedrehte Hals- und Armringe, in Bruchstücken vorhanden, außerdem 60 Bündelchen Golddraht und wenige Stücke Rohgold.

    KALENDERBLATT - 16. April

    1922 Das Deutsche Reich und die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken schließen in Rapallo am Rande der Weltwirtschaftskonferenz von Genua einen Freundschaftsvertrag, den so genannten Rapallo-Vertrag.
    1925 Im Grab der vor über 45 Jahren verstorbenen Bernadette wird deren Leichnam unverwest aufgefunden. Das Grab wurde anlässlich ihrer Seligsprechung geöffnet. Sie hatte als Kind mehrere Marienerscheinungen.
    1945 Hitler verlangt die Verteidigung der Ostfront bis zum letzten Tropfen Blut.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!