Eberhard V. (I.) mit dem Barte

    Aus WISSEN-digital.de

    Herzog von Württemberg; * 11. Dezember 1445 in Urach, † 24. Februar 1496 in Tübingen

    bis 1495: Graf Eberhard V. von Württemberg-Urach;

    regierte (1482-1496) zunächst im Uracher Teil Württembergs, begründete 1482 (Vertrag von Münsingen) die Unteilbarkeit des Landes und die demokratische Tradition Württembergs durch die ständische Verfassung, die die fürstliche Gewalt einschränkte. Stiftete die Universität Tübingen (1477); vom Kaiser 1495 zum Herzog erhoben.

    Kalenderblatt - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.