EIDE

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: E-IDE; Abk. für: Enhanced Integrated Device Equipment;

    Standard für eine Hardware-Schnittstelle (ATA). Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung des IDE-Standards durch Western Digital (amerikanischer Festplattenhersteller). Andere Hersteller bezeichnen ihre Entwicklungen beispielsweise mit Advanced IDE (Quantum) oder Fast ATA bzw. Fast DIE (Seagate).

    Im Gegensatz zu IDE (528 MByte) werden von EIDE Festplatten mit einer Größe von bis zu 32 GByte unterstützt, wobei Datenübertragungsraten von bis zu 66,6 MByte/s erreicht werden können (IDE = 3,3 MByte/s). EIDE verfügt über zwei getrennte Übertragungskanäle, über die sich insgesamt vier Geräte (zwei je Kanal) parallel betreiben lassen. Neben Festplatten lassen sich an die Schnittstelle auch CD-ROM-Laufwerke, optische Discs und Streamer anschließen. Aufgrund der Abwärtskompatibilität können an EIDE-Controllern auch ältere IDE-Festplatten betrieben werden.

    KALENDERBLATT - 18. April

    1521 Martin Luther erscheint zum zweiten Mal vor dem Wormser Parteitag, verteidigt sich vor Kaiser und Reich und lehnt den Widerruf ab.
    1951 Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland, Italien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg schließen ihre Kohle- und Stahlindustrie in der Montanunion zusammen und verzichten auf ihre nationalen Souveränitätsrechte über diese Industriezweige.
    1968 Die tschechoslowakische Nationalversammlung wählt Josef Smrkovský zu ihrem neuen Präsidenten, der als einer der populärsten Politiker des "Prager Frühlings" die volle Rehabilitierung der Opfer der Stalinzeit und die Sicherung eines wirklich freien politischen Lebens zu seiner Aufgabe erklärt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!