Dukatenfalter

    Aus WISSEN-digital.de

    Datei:FALT0056.jpg
    Dukatenfalter

    Der Dukatenfalter ist über weite Teile Europas und Asiens verbreitet, wo er sich bevorzugt auf Wiesen und Waldlichtungen in Höhen bis 2 500 Meter aufhält.

    Er erreicht eine Spannweite von bis zu 3 Millimetern; die Flügeloberseiten der Männchen glänzen rotgolden und sind schwarz gesäumt; das Weibchen hat zwar die gleiche rotgoldene Grundfarbe, ihre Flügel sind jedoch stark schwarz gefleckt - auch ganz schwarze weibliche Exemplare sind nicht selten. Die Unterseite der Flügel weist bei beiden Geschlechtern die gleiche Färbung auf. Sie ist gelbbraun und mit schwarzen und weißen Flecken versehen.

    Dukatenfalter ernähren sich vornehmlich vom Nektar v.a. von Distelblüten; das Weibchen legt die Eier an den Blättern von Ampfer ab, die den späteren Raupen als Nahrung dienen. Die Raupe ist dunkelgrün mit gelblich- weißer Längsstreifung.

    Systematik

    Art aus der Familie der Bläulinge (Lycaenidae).

    KALENDERBLATT - 29. Juni

    1900 Die Statuten der Nobelpreisstiftung werden durch den schwedischen König und die schwedische Regierung bestätigt. Die Stiftung nimmt damit ihre Arbeit auf.
    1927 Mit dem Start des amerikanischen Fliegers "Bird" nach Europa beginnt die Ära der Luftpost.
    1982 In Genf beginnen die START-Verhandlungen ("Strategic Arms Reduction Talks"), die zum russischen Verzicht auf schon aufgestellte Raketen führen und damit eine "Nachrüstung" des Westens unnötig machen sollen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!