Dschingis Khan

    Aus WISSEN-digital.de

    mongolischer Großkhan; * 24. Dezember 1155 oder 1167 am Oron, † 1227 vor Ninghsia

    Datei:Dschingis k.jpg
    Dschingis Khan

    eigentlich: Temudschin, Temu Dschin ("der Schmied");

    auch: Dschingiz-Khan, Dschengis-Chan, Cingiz-Han, Tschingis Chan;

    ursprünglich mongolischer Teilfürst; unterwarf die einzelnen mongolischen Stämme und erhielt 1206 den Titel Großkhan aller Mongolen; 1205-1209 eroberte er das Reich Hsi-Hsia, 1211-1215 Peking, 1219-1225 Choresmien (Vernichtung der islamischen Hochkultur von Samarkand), drang bis zum Indus, dann bis in die Süd-Ukraine vor, besiegte 1223 die Russen, wendete sich dann wieder nach Osten; begründete nach den blutigen Feldzügen ein straff verwaltetes Weltreich, das vom Stillen Ozean bis zum Schwarzen Meer reichte und zum Schmelztiegel vieler Kulturen wurde.

    Nach seinem Tod wurde das Reich unter seinen vier Söhnen (Dschöti, Tschagatai, Tului und Ügedei) aufgeteilt (Goldene Horde). Jeder von ihnen erhielt Ulus (Weideraum) und Ingus (Tributanteile); Karakorum wurde zur festen Residenz erhoben.

    KALENDERBLATT - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!