Dorothea Lange

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanische Fotografin; * 26. Januar 1895 in Hoboken, New Jersey, † 11. Oktober 1965 in Marin County, Kalifornien

    eigentlich: Dorothea Margaretta Lange;

    Dorothea Lange gehört zu den großen Dokumentarfotografinnen des 20. Jahrhunderts. Ihre Arbeiten beschäftigten sich stets mit der Darstellung sozialer Verhältnisse, insbesondere mit den Auswirkungen der Großen Depression in den USA.

    Lange unterhielt zunächst ein eigenes Porträtstudio, bevor sie sich 1934 der in San Fransisco gegründeten Fotografengruppe f/64 anschloss. Wie die anderen Mitglieder der Gruppe gestaltete sie ihre fotografischen Zeitdokumente mit einer außerordentlichen Schärfe und Präzision. Zudem machte sie sich - von der "Farm Security Administration (FSA)" mit Dokumentationen über die von der Weltwirtschaftskrise betroffenen Gebiete beauftragt - mit Aufnahmen von Wanderarbeitern (1939 in "American Exodus" veröffentlicht) einen Namen.

    Für Fotoreportagen arbeitete Lange mit dem amerikanischen Fotografen Adam Ansel im Auftrag der Zeitschrift "Life" zusammen (1954/55). Als Bildreporterin war sie ab 1958 in Südamerika, Asien und dem Nahen Osten unterwegs.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!