Donauschwaben

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Banaterschwaben;

    Bezeichnung für die deutschen Einwanderer im ehemaligen ungarischen Staatsgebiet an der mittleren Donau, das heute rumänisch, ungarisch, kroatisch und serbisch ist. Die Siedler aus dem süddeutschen Raum (nicht nur Schwaben) wurden vor allem im 18. Jh. an der südlichen Grenze der Habsburger Monarchie zwischen Theiß und Donau, Maros und den Südkarpaten ansässig gemacht, um das verödete Gebiet urbar zu machen. Bis zum 1. Weltkrieg wurden rund 2 Mio. Menschen umgesiedelt. Nach dem Zusammenbruch des habsburgischen Vielvölkerstaates 1918 kamen die Donauschwaben unter ungarische, jugoslawische und rumänische Herrschaft. Viele Donauschwaben sind in der Folge des Zweiten Weltkrieges nach Deutschland umgesiedelt. Heute leben nur noch in Ungarn und Rumänien Donauschwaben.

    KALENDERBLATT - 5. Oktober

    1582 Einführung des Gregorianischen Kalenders.
    1762 Uraufführung der deutschen Oper "Orpheus und Euridice" von Christoph Willibald Gluck in Wien.
    1789 Der Zug der Marktfrauen nach Versailles zwingt den französischen König zum Umzug in die Hauptstadt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!