Donauschwaben

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Banaterschwaben;

    Bezeichnung für die deutschen Einwanderer im ehemaligen ungarischen Staatsgebiet an der mittleren Donau, das heute rumänisch, ungarisch, kroatisch und serbisch ist. Die Siedler aus dem süddeutschen Raum (nicht nur Schwaben) wurden vor allem im 18. Jh. an der südlichen Grenze der Habsburger Monarchie zwischen Theiß und Donau, Maros und den Südkarpaten ansässig gemacht, um das verödete Gebiet urbar zu machen. Bis zum 1. Weltkrieg wurden rund 2 Mio. Menschen umgesiedelt. Nach dem Zusammenbruch des habsburgischen Vielvölkerstaates 1918 kamen die Donauschwaben unter ungarische, jugoslawische und rumänische Herrschaft. Viele Donauschwaben sind in der Folge des Zweiten Weltkrieges nach Deutschland umgesiedelt. Heute leben nur noch in Ungarn und Rumänien Donauschwaben.

    KALENDERBLATT - 18. September

    1814 Eröffnung des Wiener Kongresses, auf dem nach der Niederwerfung Napoleons I. eine Neuordnung Europas vorgenommen werden soll.
    1848 In Frankfurt kommt es aus Enttäuschung über die nationale Ohnmacht nach dem Friedensvertrag von Malmö zu verlustreichen Straßenkämpfen.
    1851 Die erste Nummer der "New York Times" erscheint – heute eine der berühmtesten Zeitungen der Welt mit einer Auflage von etwa einer Million pro Tag (Stand: 1999).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!