Donauschule

    Aus WISSEN-digital.de

    Datei:Wd00049.jpg
    »Donaulandschaft bei Regensburg«; Albrecht Altdorfer

    auch: Donaustil;

    im oberdeutschen Gebiet, hauptsächlich an der Donau, herrschender Mal- bzw. Kunststil in den ersten Jahrzehnten des 16. Jh.s. Kennzeichnend für die Malerei der Donauschule sind eine romantische Stimmung und das Überwiegen des Landschaftlichen. Von ihr gingen wichtige Impulse für die Landschaftsmalerei aus.

    Stärkster Ausdruck dieser Richtung ist das Werk von A. Altdorfer. Zur Donauschule zählen auch W. Huber, J. Breu der Ältere, R. Frueauf der Jüngere und der Cranach d.Ä.

    KALENDERBLATT - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!