Dompfaff

    Aus WISSEN-digital.de

    (Pyrrhulla pyrrhulla)

    auch: Gimpel, Blutfink;

    der Dompfaff ist über weite Teile Nord- Mittel und Westeuropas bis nach Asien verbreitet, wo er sich bevorzugt in dichten Laub- und Nadelwäldern sowie in Parklandschaften und Gärten aufhält.

    Er erreicht eine Körperlänge von bis zu 17 Zentimetern und ist durch seine Färbung unverkennbar: die Kopfkappe, die Flügel und der Schwanz sind schwarz, der Rücken ist grau, und die Bauchseite ist bei den Männchen leuchtend hellrot und bei den Weibchen rotbraun. Die Flügel sind mit einer weißen Binde versehen.

    Der Dompfaff ernährt sich vornehmlich von Körnern, frisst aber auch Samen und Knospen von Obstbäumen, weshalb er in Obstbaumkulturen ein unwillkommener Gast ist.

    Zwischen Mai und Juli legt das Weibchen bis zu sechs Eier in ein Nest, das bevorzugt auf Nadelbäumen errichtet wird. Aus den gefleckten, hellblauen Eiern schlüpfen nach etwa zwei Wochen die Jungvögel, die nach weiteren zwei Wochen flügge werden.

    Systematik

    Art aus der Unterfamilie der Stieglitzverwandten (Carduelinae).

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!