Dominanz (Ethologie)

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: dominans, "herrschen")

    In der Ethologie (Verhaltensforschung) wird die Überlegenheit eines Individuums gegenüber einem anderen als Dominanz bezeichnet. Das unterlegene Tier wird dann mit subdominant beschrieben. Abhängig ist die Durchsetzung der Dominanz unter anderem von der Rangordnung, von dem Verbündetsein mit anderen Tieren (aus der Gruppe) und von der Anwesenheit ranghoher Tiere. Sobald die Dominanzbeziehungen geklärt sind, werden sie von allen Beteiligten anerkannt, was sich in Verhaltensweisen und Gebärden ausdrückt. Diese werden (gleichgültig, ob Unter- oder Überlegenheit betrachtet wird) unterteilt in:

    a) ein räumliches Vermeidungsverhalten und Ausrichtung zum dominanten Tier;

    b) erhöhte Aufmerksamkeit oder Nichtbeachtung des Unterlegenen;

    c) Demutsgebärden oder Dominanzverhalten;

    d) Angriffsverhalten oder Flucht.

    Zu beobachten ist dieses Verhalten vor allem in Tiergruppen mit sozialer Ausprägung, wie. z.B. bei Affen oder Wölfen.

    KALENDERBLATT - 30. September

    1273 Das deutsche Interregnum wird mit der Wahl Rudolfs von Habsburg zum deutschen König beendet.
    1767 Gotthold Ephraim Lessings Lustspiel "Minna von Barnhelm oder Das Soldatenglück" wird in Hamburg uraufgeführt.
    1791 Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" wird in Wien uraufgeführt.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!