Domain

    Aus WISSEN-digital.de

    Ein wesentliches Organisationskonzept des Internets ist die Einteilung des Gesamtnetzwerkes in logische Subnetze bzw. logische Bereiche. Diese Subnetze werden als Domain bezeichnet.

    Die alphanumerischen Zweitnamen für IP-Adressen - die Domains - ermöglichen eine leichtere Navigation im Internet. Domain-Namen dienen somit nur den Internetnutzern zur leichteren Merkbarkeit von Anbietern und damit zur leichteren Bedienbarkeit des Internets. Der Domain-Name ist nur ein Teil der vollständigen Internetadresse - der URL, die in die Adresszeile des Webbrowsers einzugeben ist.

    Domains müssen mindestens drei und dürfen maximal 128 Zeichen lang sein. Das erste Zeichen muss ein Buchstabe sein. Mit Ausnahme des Unterstrichs (_) und des Bindestrichs (-) sind keinerlei Sonderzeichen zulässig. Fragezeichen, Punkte, Kommata etc. dürfen innerhalb eines Domain-Namens nicht verwendet werden.

    Der Domain-Name setzt sich aus der Level-Domain und einer Second-Level-Domain unterhalb der Level-Domain zusammen (zum Beispiel "t-online.de"). Die Level-Domains werden in länderspezifische (z.B. ".de" für Deutschland, ".at", ".uk") und typspezifische (z.B. ".net" für Netz und Internetprovider, ".com", ".edu", ".org") Domains unterteilt.

    Die Domain-Namen werden von DNS-Servern verwaltet und von NICs vergeben.

    KALENDERBLATT - 5. Oktober

    1582 Einführung des Gregorianischen Kalenders.
    1762 Uraufführung der deutschen Oper "Orpheus und Euridice" von Christoph Willibald Gluck in Wien.
    1789 Der Zug der Marktfrauen nach Versailles zwingt den französischen König zum Umzug in die Hauptstadt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!