Dithering

    Aus WISSEN-digital.de

    Begriff aus dem Bereich der elektronischen Bildbearbeitung. Mit Dithering wird das Verfahren zur Simulation von Farben, Graustufen und Halbtonvorlagen, welches unterschiedliche Größen von Bildpunkten zur Erreichung erzeugt, bezeichnet. Beim (mit dem Rastern verwandten) Dithering werden die verschiedenen Graustufen eines Bildes durch ein sich änderndes Muster aus Schwarz und Weiß ersetzt. Ziel des Ditherings ist dabei nicht die Simulation der verschiedenen Graustufen eines Bildes, sondern die Beibehaltung unterschiedlicher Schattierungen bei der Ausgabe des Bildes an einen Drucker, dessen Auflösung für die Darstellung komplexer Graustufen nicht ausreicht. Die Details eines Graustufenbildes werden beim Dithering durch ein relativ grobes Muster aus Linien und Punkten dargestellt. Dabei werden dunkle Grautöne durch ganz schwarze, Mitteltöne durch abwechselnd schwarze und weiße Linien oder Punkte ersetzt.

    KALENDERBLATT - 29. September

    1227 Papst Gregor IX. erlässt den Kirchenbann gegen den deutsch-römischen Kaiser Friedrich II.
    1918 Der deutsche Reichskanzler Hertling tritt zurück.
    1945 Der erste bayerische Ministerpräsident der Nachkriegszeit, Fritz Schäffer, wird von der amerikanischen Militärregierung seines Postens enthoben. Er hat frühere Mitglieder der NSDAP als Beamte eingestellt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!