Diplomatie

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch-französisch)

    die Ausführung der Außenpolitik souveräner Staaten oder Internationaler Organisationen. In erster Linie besteht die Diplomatie in der Sammlung und Übertragung von Informationen, der Zusammenarbeit mit Diplomaten anderer Staaten, dem Ausarbeiten von Verträgen mit anderen Staaten oder Organisationen sowie der Repräsentation des eigenen Landes durch den Diplomatischen Dienst (Botschafter, Gesandte, u.a.). Wegen ihrer repräsentativen Komponente gilt die Diplomatie als einer der staatlichen Verwaltungsbereiche mit dem höchsten Prestige.

    Geschichte

    Mit dem griechischen Wort "Diploma" für die zusammenklappbare Schreibtafel bezeichneten die Römer die auf solchen Tafeln festgehaltenen amtlichen Dokumente; danach hieß Diplomat, wer solche Urkunden ausfertigte.

    Erst durch Jean Mabillon wurde die Bezeichnung "Diplom" für Staatsurkunden in Europa üblich. Zur gleichen Zeit (17./18. Jh.) entwickelte die auf außenpolitischem Prestige wie auf schriftliche Fixierung ihrer territorialen Erwerbungen, Ansprüche, Bündnisverpflichtungen usw. bedachte Kabinettspolitik eine verfeinerte Technik des zwischenstaatlichen Verkehrs (Regeln der Diplomatie auf dem Wiener Kongress und 1961 in der Wiener Vereinbarung festgelegt), deren verbindliche Normen im Zeitalter des Imperialismus und der autoritären Staaten an Geltung einbüßten; zudem entsprach die herkömmliche "Geheimdiplomatie" nicht den Prinzipien der modernen Demokratie. Große Staatsmänner waren immer zugleich Meister der Diplomatie (Talleyrand, Metternich, Bismarck), arbeiteten aber oft mit machiavellistischen Mitteln. Auch der Begriff des Diplomatischen Korps als der Gesamtheit der bei einer Regierung akkreditierten (beglaubigten) auswärtigen Diplomaten gehört der Neuzeit an; erst seit der Renaissance gibt es ständige Gesandtschaften an fremden Höfen.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Mai

    1536 König Heinrich VIII. von England lässt seine Frau Anna Boleyn zum Tode verurteilen und hinrichten.
    1899 Eröffnung der ersten Haager Friedenskonferenz, bei der kein bestimmter Krieg beendet, sondern Wege der friedlichen Konfliktbewältigung erörtert werden sollten.
    1949 Der Bayerische Landtag stimmt über das Grundgesetz ab und lehnt es als einziges Bundesland ab. Das Grundgesetz tritt trotzdem in Kraft, da es nur einer Zustimmung von zwei Dritteln der westdeutschen Ländern bedarf.