Dingliches Recht

    Aus WISSEN-digital.de

    absolutes, subjektives Recht, das eine unmittelbare Herrschaft über eine Sache gewährt und durch besondere (dingliche) Ansprüche gegenüber jedem Dritten geschützt ist. Dingliche Rechte des Bürgerlichen Gesetzbuches sind das Eigentum (§ 903 BGB), die Reallast (§ 1105 BGB), die Grundpfandrechte (Hypothek, § 1113 BGB; Grundschuld, § 1191 BGB; Rentenschuld, § 1199 BGB) und die Pfandrechte an Sachen und Rechten (§§ 1204, 1273 BGB). Zu den dinglichen Ansprüchen gehören die Herausgabeansprüche (z.B. §§ 861, 985 BGB), die Abwehransprüche gegen Störungen (z.B. § 1004 BGB) und die Ansprüche auf Befriedigung (z.B. § 1113).


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".